Idee

Unser gesellschaftliches Bildungssystem ist dadurch gekennzeichnet, dass es die individuellen Entwicklungsmöglichkeiten von Menschen vielfach systematisch behindert: In Schulen, Universitäten, Berufsausbildun­gen usw. wird die Entwicklung und Selbstverwirklichung vor allem junger Menschen zunehmend in ein­heitliche Bahnen gezwängt, in denen es darum geht, sich auf genau vorgeschriebenen Wegen oftmals willkürlich festgesetzte Kenntnisse und Fähigkeiten anzueignen und in Prüfungen abzurufen, um zu einem staatlich anerkannten Schul-, Hochschul- oder Ausbildungsabschluss zu gelangen, der dann angeblich die „Chancen auf dem Arbeitsmarkt“ erhöht.

Was aber Menschen aus sich selber machen wollen, welche Talente, Fähigkeiten und Neigungen sie mitbringen und wie diese Fähigkeiten zu entwickeln wären: All diese Fragen spielen in der gegenwärtigen Bildungspolitik und in unserem Gesellschaftssystem kaum eine Rolle. Aufgrund fehlender individueller Bildungsmöglichkeiten bleiben zahlrei­che Anlagen von Menschen unentwickelt, die deswegen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung hinter ihren Möglichkeiten zurückbleiben und ihr mitgebrachtes Potenzial nicht verwirklichen können. Klischeehafte Lebensmuster und stagnierende Biografien, Depressionen und Aggressionen sind die zunehmenden Folgen dieser Entwicklung, welche immer mehr Menschen in Lebens- und Orientierungskrisen hineinführt.  

Wer sein Leben gemäß seinen eigenen Vorstellungen und Zielsetzungen gestalten will, benötigt hierzu bestimmte Fähigkeiten. Die zur individuellen Selbstverwirklichung erforderlichen Voraussetzungen lassen sich auf vier Grundfähigkeiten zurückführen:

  1. die Fähigkeit, seine eigenen Handlungsprioritäten selber zu bestimmen und seine Zeitgestaltung entsprechend einzurichten, d.h. die Fähigkeit zur Selbstorganisation

  2. die Fähigkeit, sich neue Kenntnisse und Fähigkeiten gezielt und effektiv anzueignen, d.h. die Fähigkeit zur Selbstausbildung

  3. die Fähigkeit, seine eigenen Verhaltensgewohnheiten zu ändern und seine intellektuellen und charakterlichen Fähigkeiten weiterzuentwickeln, d.h. die Fähigkeit zur Selbsterziehung

  4. die Fähigkeit, seine Erfahrungen gezielt auszuwerten und die eigenen Entwicklungsperspektiven realistisch zu beurteilen, um auf dieser Grundlage bewusste, tragfähige Entschlüsse zu fassen, d.h. die Fähigkeit zur Selbstreflexion

Die soziale Selbstverwirklichung des Menschen in zwischenmenschlichen Beziehungen und Menschengemeinschaften setzt darüber hinaus drei weitere Grundfähigkeiten voraus:

  1. die Fähigkeit, sich anderen Menschen verständlich zu machen, sie zu verstehen sowie konstruktiv auf ihre Äußerungen zu reagieren, d.h. die Fähigkeit zur Kommunikation

  2. die Fähigkeit zur bewussten Mitgestaltung seiner zwischenmenschlichen Beziehungen, d.h. zur Beziehungsgestaltung

  3. die Fähigkeit zum konstruktiven Zusammenwirken mit anderen Menschen bei der Verwirklichung gemeinsamer Zielsetzungen, d.h. zur Gemeinschaftsgestaltung

Woher sollen diese Fähigkeiten kommen?  Von unserem weitgehend durch wirtschaftliche und politische Interessen bestimmten, staatlich kontrollierten Bildungssystem dürfte wenig Unterstützung für die Ausbildung von Fähigkeiten zu erwarten sein, welche auf die freie Entfaltung des Menschen und dessen Entwicklung zu einer selbstbestimmten Persönlichkeit abzielen. Wer hier nicht resignieren möchte, wird stattdessen selber für eine Bildung und Ausbildung sorgen müssen, die seinen individuellen Bedürfnissen und Möglichkeiten entspricht.

In diesem Falle kann Bildung dann allerdings nicht mehr als ein Konsumgut betrachtet werden, das dem Menschen – organisiert von Politik und Wirtschaft – durch die Gesellschaft verabreicht wird. Stattdessen muss der einzelne Mensch, wenn er sich selbständig verwirklichen will, seine eigenen Bildungsprozesse selber in die Hand nehmen und sich seine eigene Bildung selber organisieren, um sich diejenigen Fähigkeiten anzueignen, die erforderlich sind, um das eigene Leben und die eigene Entwicklung selber zu gestalten.

Nun setzt aber die Selbstorganisation der eigenen Bildung wiederum erhebliche Fähigkeiten voraus, die sich ein Mensch zunächst einmal aneignen muss, bevor er die Möglichkeit hat, seine eigenen Bildungsziele selber zu realisieren. Ziel dieser Website ist es, Anregungen und Kenntnisse für den Erwerb der angesprochenen Grundfähigkeiten sowie zur Selbstorganisation von Bildung zu vermitteln. Hierzu steht eine Reihe von Angeboten zur Verfügung:

  • schriftliche Materialien in Form von Aufsätzen, Vortragsnachschriften und Buchveröffentlichungen

  • Vortragsvideos auf dem gleichnamigen YouTube-Kanal 

  • individuelle Bildungs- und Beratungsangebote

  • die Facebook-Seite zur Selbstorganisierten Bildung, welche ihre Abonnenten unmittelbar über Neuigkeiten, Termine und Aktualisierungen informiert

  • ein Newsletter, der in unregelmäßigen Abständen aktuelle Hinweise und Neuerungen zusammenfasst und auf dieser Website abonniert werden kann.

Verantwortlich für Inhalt und Gestaltung der Website ist Lars Grünewald.