Was ist Geld?

Bildung und Geld haben eine grundlegende gemeinsame Eigenschaft: Bei beiden handelt es sich um unterschiedliche Formen von Kapital. Bildung - bzw. die durch Bildung erlangten Fähigkeiten - ist qualitatives Kapital, Geld hingegen rein quantitatives Kapital. In unserer Gesellschaft dominiert das quantitative über das qualitative Kapital, d.h. Geld hat einen höheren Stellenwert als Bildung. Das Bildungsproblem kann daher auch von der umgekehrten Seite als ein Problem der Aufblähung der internationalen Finanzmärkte betrachtet werden. Um dieses Phänomen zu begreifen zu können, müssen wir uns aber zunächst ganz allgemein die Frage stellen: Was ist Geld?

Indem diese Frage fast niemals gründlich untersucht und beantwortet wird, ist es auch nicht möglich, die gegenwärtigen strukturellen Finanzprobleme zu begreifen, welche notwendiger Weise zu fundamentalen Wirtschaftsproblemen und - weiter ausgreifend - zu allgemeinen gesellschaftlichen Strukturproblemen werden. Wenn wir nicht begreifen, was Geld eigentlich ist, was genau also unser gesellschaftliches Leben mehr als alle anderen Faktoren bestimmt, dann handelt es sich hierbei um ein schwerwiegendes Bildungsproblem.

Bei der hier zum Herunterladen angebotenen Datei mit dem Titel "Was ist Geld?" handelt es sich um die von Simone Hinrichs besorgte Nachschrift eines Vortrages vom 5. März 2013, die ich durchgesehen und in einigen Details überarbeitet und präzisiert habe.