Selbstorganisierte Bildung - Newsletter Nr. 1 (November 13)

Mi, 11/13/2013 - 17:42 -- Lars
Selbstorganisierte Bildung - Newsletter Nr. 1 (November 2013)

Liebe Newsletter-Abonnenten,

quer durch die trübe Tristesse bleigrauer Novembertage schlägt der erste Newsletter der Website zur Selbstorganisierten Bildung eine leuchtende Schneise informativen Lichtes (und unverkrampfter Poesie).

Und zwar zunächst mittels eines Aufsatzes mit dem Titel "Projektarbeit als zukünftige Arbeitsform", welcher erläutert, warum Projektarbeit als gesellschaftliche Arbeitsform immer wichtiger werden und zunehmend an die Stelle der bisher üblichen Berufsarbeit treten wird. Infolge dieser Entwicklung erweist es sich - insbesondere angesichts der steigenden europäischen Jugendarbeitslosigkeit - als eine gesellschaftliche Notwendigkeit, die Fähigkeiten insbesondere junger Menschen zur Projektarbeit rechtzeitig und gezielt auszubilden. Der Aufsatz versucht, die wesentlichen Kriterien einer solchen systematischen Ausbildung zu skizzieren und kann unter dem folgenden Link heruntergeladen werden:

http://www.selbstorganisierte-bildung.de/nachlesen/projektarbeit-als-zuk%C3%BCnftige-arbeitsform

Ich möchte davon absehen, der Website eine unübersichtliche Sammlung unkommenterter Links beizugeben; dennoch halte ich gezielte Verweise auf (in meinen Augen) wertvolle Beiträge anderer Autoren für eine sinnvolle Angelegenheit. In diesem Sinne möchte ich zunächst auf einen Blog aufmerksam machen, den mein guter Bekannter Herbert Ludwig aus Pforzheim seit einiger Zeit mit dem Titel "Fassadenkratzer - Blicke hinter die Oberfläche des Zeitgeschehens" betreibt. Auf dieser Seite finden sich neben Hintergrundbetrachtungen zum Zeitgeschehen vor allem fundierte und auch sprachlich exzellente Analysen elementarer gesellschaftlicher Strukturprobleme wie dem Eigentumsrecht an Grund und Boden, dem Aktienrecht, Arbeitslosigkeit, dem Arbeitsmarkt mit seiner Behandlung der menschlichen Arbeitskraft als Ware usw. Der Link lautet:

http://fassadenkratzer.wordpress.com/

Einer der schärfsten und kompetentesten Kritiker der gegenwärtigen Bildungsmisere ist der Bildungswissenschaftler und Kunstpädagoge Jochen Krautz. Im Zentrum seiner Analysen stehen nicht nur das Bildungssystem selber, sondern vor allem auch dessen zahlreiche Kritiker, deren Motive ebenso wie die Oberflächlichlichkeit vieler ihrer Analysen Krautz m.E. sehr treffend darstellt. Ein Aufsatz von ihm mit dem Titel "Bildung als Anpassung" findet sich hier: 

http://www.gew-nds.de/Aktuell/archiv_jan_10/aufsatz_krautz.pdf

Und ein Interview mit demselben Autor:

http://www.nachdenkseiten.de/?p=18451

Mein nächster Vortrag zur Bildungsthematik hat es mit der Ausbildung von Idealen und ihrer Verwirklichung zu tun. Die Ausbildung der Fähigkeit zur gezielten Arbeit an der Verwirklichung eigener Ideale stellt nämlich ebenfalls ein schwerwiegendes Bildungsproblem dar: Wer sich klar macht, dass alle Menschen, die nicht eigenen Idealen folgen, den Idealen anderer Menschen folgen (und folgen müssen), dem wird diese Thematik nicht nur als grundlegend für die eigene Persönlichkeitsentwicklung, sondern auch für die Möglichkeit einer freiheitlichen Gesellschaft erscheinen. Ich werde den Vortrag am 29. November in Stuttgart und am 3. Dezember in Hamburg halten; hier die Links für Stuttgart

http://selbstorganisierte-bildung.de/termine/ideale-und-lebensgestaltung-0

und für Hamburg:

http://www.selbstorganisierte-bildung.de/termine/ideale-und-lebensgestaltung

Und das war es auch schon für den November. In der Dezember-Ausgabe gibt es u.a. einen Link zu einer korrigierten Nachschrift meines Vortrages "Was ist Geld?" vom März dieses Jahres, auf dessen Zusammenhang mit der Bildungsproblematik ich dann kurz eingehen werde.

Bis dahin wünsche ich gelungene Laternenumzüge!

Lars Grünewald